Hintergründe

„In der brücke soll den Bürgern der Stadt Karlsruhe und Umgebung, die akute Probleme haben und einen Gesprächspartner suchen, Seelsorge und Beratung angeboten werden. Sie soll eine Einrichtung mit offener Tür und möglichst niedriger Schwelle sein, wo Menschen in persönlichen Schwierigkeiten gern eintreten und wo sie unbürokratisch und ohne lange Wartezeit fähige und verschwiegene Gesprächspartner finden.“

(aus der Präambel des Kooperationsvertrages der Träger der brücke 1981)

Im Rahmen der „Woche der seelischen Gesundheit“ vom 10.-20. Oktober 2022 entstand beim SWR und bei Baden TV jeweils ein Beitrag über die Arbeit der brücke. Den Hörfunk-Beitrag zum Welttag der seelischen Gesundeit finden Sie hier und das Gespräch bei Baden TV können Sie hier (ab ca. 5:20) anschauen.

Träger

Kooperationspartner

Die Brücke ist Mitglied im Netzwerk Offene Tür sowie im „TelefonSeelsorge Deutschland e.V. – Ökumenischer Verein für TelefonSeelsorge und Offene Tür (TSD e.V.)“. 

In Karlsruhe ist die brücke Mitglied in der „Initiative gegen Depression“, im Arbeitskreis Trauer und im Gemeindepsychiatrischen Verbund. Wir sind vernetzt mit dem Arbeitskreis Leben e.V. in Karlsruhe und der TelefonSeelsorge Karlsruhe.

Seelsorglich-beraterische Grundkonzeption

Auf Anregung des Kuratoriums hat das Team der brücke 2021 die „Seelsorglich-beraterische Grundkonzeption“ erarbeitet. Darin werden der kirchliche Auftrag, die fachlichen Grundlagen sowie konzeptionelle Grundentscheidungen näher beschrieben. Gütekriterien konkretisieren die Fachlichkeit der psychologischen und seelsorglichen Beratung unter dem Dach der Kirchen und füllen das Leitbild mit Leben. Den Wortlaut der Grundkonzeption finden Sie hier.

Jahresberichte

Nachfolgend finden Sie die Jahresberichte der brücke. Klicken Sie bitte zum Download als PDF das gewünschte Jahr an.

Weiteres

2022 © brücke Karlsruhe